vorhergehende Seiten�hste Seite
Home
Das
Die
Informationen
Aktuelles
Notitiae
Termine
Archiv
Projekte
Publikationen
Kontakte
Suchen
Impressum
vorhergehende Seiten�hste Seite
GOTTESLOB. Lied des Monats Februar 2013

Gottes Melodie sein

Liedportrait (1): „Heilig, heilig, heilig“ von Oliver Sperling (GL 200)

„Viele verachten die edele Musik …“ – so beginnt ein Loblied auf die Tonkunst aus der Barockzeit, das neuerdings durch die Band „Wise Guys“ wieder populär geworden ist. Die erste Strophe schließt mit den harschen Worten: „Aber die solches hier unten nicht ehren, die sollen auch droben das Sanctus nicht hören!“ Die Musik „hier unten“ und „dort droben“ steht irgendwie in einem Zusammenhang, ja Zusammenklang. Und das Sanctus ist, mehr noch als das Gloria, aber durchaus ähnlich dem Halleluja-Ruf, Inbegriff der himmlischen Musik.

Wie klingt Musik im Himmel?
Wie aber klingt die Musik im Himmel, wenn die Engel ihr Gotteslob anstimmen? Eine Antwort – ohne Noten freilich! – gibt der alttestamentliche Prophet Jesaja im sechsten Kapitel seines Buches. Da schildert er in einer geradezu erregenden Vision, wie er den Himmel schaut. Diese Lesung hören wir am 5. Sonntag im Jahreskreis (Lesejahr C). Jesaja sieht und hört die Seraphim mit ihren sechs Flügeln, und er spürt bei ihrem Gesang, wie die Türschwellen erbeben: „Im Todesjahr des Königs Usija sah ich den Herrn. Er saß auf einem hohen und erhabenen Thron. Der Saum seines Gewandes füllte den Tempel aus. Serafim standen über ihm. Jeder hatte sechs Flügel: Mit zwei Flügeln bedeckten sie ihr Gesicht, mit zwei bedeckten sie ihre Füße und mit zwei flogen sie. Sie riefen einander zu: Heilig, heilig, heilig ist der Herr der Heere. Von seiner Herrlichkeit ist die ganze Erde erfüllt. Die Türschwellen bebten bei ihrem lauten Ruf und der Tempel füllte sich mit Rauch“ (Jesaja 6).

Einstimmen in den himmlisch-ewigen Chor
Dieser Gesang erklingt bekanntlich in jeder Heiligen Messe als „Sanctus“. Mit unserem irdisch-zeitlichen Gesang stimmen wir in den himmlisch-ewigen Chor der Engel ein, von dem auch im letzten Buch des Neuen Testaments die Rede ist: „Sie ruhen nicht, bei Tag und Nacht, und rufen: Heilig, heilig, heilig ist der Herr, der Gott, der Herrscher über die ganze Schöpfung“ (Offenbarung 4,8).
Wenn unser Sanctus erklingt, sind wir „Kollegen der Engel“, wie Karl Kardinal Lehmann es in einer Ansprache vor Kinderchören formuliert hat. Der protestantische Prediger Philipp Nicolai nennt uns „Konsorten der Engel hoch um deinen Thron“ in der dritten Strophe des berühmten Liedes „Wachet auf, ruft uns die Stimme“ aus dem Jahr 1599. Komponisten haben das Sanctus durchaus verschieden verstanden: ekstatisch-jubelnd in Claudio Monteverdis Marienvesper (1610), prachtvoll-mehrchörig in Johannn Sebastian Bachs h-Moll-Messe (1724), doppelchörig in einem „Heilig“ von Carl Philipp Emanuel Bach (1776), mystisch-anbetend in Franz Schuberts Deutscher Messe (1827), um nur wenige Beispiele aufzuzählen.

Hymnisch und eingängig
Die Regel beim Sanctus ist der Gemeindegesang mit Orgelbegleitung, gerne mit chorischer und orchestraler Unterstützung. Der Beitrag des Kölner Dommusikers Oliver Sperling zum Sanctus ist ebenso hymnisch wie eingängig, was bei dem liturgisch vorgegebenen Wortlaut gar nicht so einfach ist. Geglückt ist eine ausgewogene Mischung aus Viertel- und Achtelbewegung, die klare Akzente setzt: die Hervorhebung von „Gott“ durch einen Quartsprung, die Betonung von „Herrlichkeit“ durch den punktierten Rhythmus, die Steigerung im Hosanna durch einen Oktavsprung. Das erste Hosanna öffnet sich melodisch zur Terz und drängt so nach vorn, wohingegen das zweite sich ganz am Ende zum Grundton hin schließt.

Sorgfältig kalkulierte Sogwirkung
Insgesamt entfaltet dieser Gesang eine Art Sogwirkung, die sorgfältig kalkuliert ist. Der Komponist plant großräumig, um einer musikalischen Kurzatmigkeit vorzubeugen. Im ersten Abschnitt führt er melodisch vom zweiten zum dritten Takt: „… Gott, Herr aller Mächte“. Im zweiten Abschnitt führt er gegen Ende zu den Worten „von deiner Herrlichkeit“ harmonisch in eine neue, noch unverbrauchte Tonart, wobei das überleitende gis leicht singbar ist. Im dritten Abschnitt, dem ersten „Hosanna“, erzielt er eine rhythmische Beschleunigung durch Achtelwerte. Das „Hochgelobt sei …“ wiederum greift einige der bisherigen Melodie-Elemente auf, um wiederum in einer großen Geste die gesamte Zeile zusammen zu fassen. […]

Gottes Melodie
Beim Sanctus nehmen wir nicht nur Gottes Melodie in uns auf (Ignatius von Antiochien), wir sind Gottes Melodie.

Meinrad Walter
Prof. Dr. Walter ist Referent im Amt für Kirchenmusik der Erzdiözese Freiburg. www.pfarrbriefservice.de



Für den Abdruck dieses Liedes, dessen Rechte beim Verband der Diözesen Deutschlands (VDD) liegen, wird hiermit die kostenfreie Nutzungsgenehmigung erteilt, sofern die Publikation in kirchlichen oder kircheneigenen Institutionen erfolgt und nachstehende Voraussetzungen erfüllt sind:

a) Abdruck des folgenden Copyright-Nachweises:
© Verband der Diözesen Deutschlands (VDD), Bonn, Rechtswahrnehmung durch Katholische Bibelanstalt, Stuttgart

b) Zusendung von 2 Belegexemplaren unter Angabe der jeweiligen Druckauflage an
Katholische Bibelanstalt GmbH, - Gotteslob –, Silberburgstraße 121, 70176 Stuttgart

  Heilig, heilig, heilig (Probeseite, pdf)

  Weitere Liedportraits beim Pfarrbriefservice
  Weitere Informationen zum Gotteslob


Druckversion dieser Seite
© 2004-16 by Deutsches Liturgisches Institut


[Home] [Das Institut] [Die Bibliothek] [Informationen]
[Projekte] [Publikationen] [Kontakte][Suchen & Finden] [Impressum]